Zur Übersicht

Swisscom im Podcast: Warum Talent Acquisition viel mehr ist als Recruiting

27.03.2019

Als Personaler haben Sie es tagtäglich mit zahlreichen unterschiedlichen Fachausdrücken zu tun. Dabei befinden wir uns nicht nur im digitalen Wandel, sondern auch im Wandel der Begrifflichkeiten. Bestimmt ist Ihnen auch das Wort „Talent Acquisition“ schon einmal über den Weg gelaufen. Dass es sich hierbei nicht bloß um ein Synonym für Recruiting handelt, erklären Edda Rettinger und Michael Späth von der Swisscom in der aktuellen Folge des XING E-Recruiting Podcasts.

Was vielleicht anfangs recht fremd und futuristisch klingt, kann den Berufsalltag auf Dauer enorm erleichtern, da sind sich Edda Rettinger und Michael Späth von der Swisscom einig: Die Beiden sind im Recruitingberech des Schweizer IT-Konzerns aktiv und als „Head of People Attraction Digital Business“ sowie und „Chapter Lead Talents Sourcing&Succession“ voll in die neuesten Recruitingthemen involviert.

Hören Sie hier direkt auf dem Blog rein oder besuchen Sie alternativ die Kanäle iTunes, Spotify oder Soundcloud.

Wie Talent Acquisition Abhilfe im Berufsalltag eines Recruiters schafft

Das Moderatoren-Duo Yee Wah Tsoi und Marcus Merheim sprach vor Ort in Zürich mit den beiden HR Spezialisten des Unternehmens, das rund 18.000 Mitarbeiter beschäftigt. Im Talk erklären Edda und Michael, warum die Swisscom schon lange nicht mehr von Recruiting, sondern von Talent Acquisition spricht: Recruiting käme aus der Zeit, in der Personaler aus einer Vielzahl von Kandidaten auswählen konnten, erzählt Edda und verweist dabei auf den begrenzten Kandidatenmarkt, mit dem Unternehmen heutzutage konfrontiert sind. Um da die richtigen Mitarbeiter zu finden, müssten Unternehmen sich auf eine Begegnung auf Augenhöhe einstellen, so die Spezialistin weiter. Wie hier der Begriff Talent Acquisition ins Spiel kommt, erklärt Michael: „Talentakquise“ umfasse nicht mehr den gesamten Rekrurierungsprozess von A bis Z, sondern bedeute, dass man am Anfang und gegebenenfalls am Ende des Rekrutierungsprozesses involviert ist.

Podigee2 v.l.n.r. Edda Rettinger und Michael Späth

Durch die Auslagerung des Selektionsprozesses auf andere Geschäftszweige, könne er sich in der Talent Acquisition voll und ganz auf die „Identifikation und Attraktion der Kandidaten“ konzentrieren. Er spare somit nicht nur Aufwand, sondern vor allem Zeit und könne sich somit viel besser den heutigen Herausforderungen der Personalgewinnung stellen.

Welche Anforderungen hier genau gemeint sind und ob Edda und Michael bei der Swisscom tatsächlich „Science Fiction Talent Acquisition“ betreiben, erfahren Sie in unserer aktuellen Podcastfolge, in der wir unter anderem auch auf aktuelle Recruitingtrends wie Künstliche Intelligenz eingehen.

Facebook
Autorin des Artikels
Franziska Reinecke
Nach einer Kindheit in München und Studium in Wien unterstützt die Weltenbummlerin nun mit Hilfe ihrer linguistischen Grenzerfahrungen das XING E-Recruiting Team im hohen Norden in Hamburg.