Recruiting

Jetzt vorbereiten auf die „Zeit danach“: Die fünf größten Chancen

Jede Krise hat auch ein Ende. Und Sie können als Personaler jetzt schon viel tun, damit Sie in den nächsten Monaten und Jahren im Recruiting voll durchstarten. Sehen Sie es mal positiv: Wann haben Sie als Personaler jemals eine Zeit mit so vielen neuen Herausforderungen und so viel Lernpotenzial erlebt? Mit dem richtigen Blickwinkel bietet die Corona-Krise riesige Chancen fürs Recruiting – das tatsächlich dazu auch noch richtig viel Spaß machen kann.

1. Perfektionieren Sie das digitale Recruiting und behalten Sie es bei

Haben Sie auch schon festgestellt, wie praktisch Vorstellungsgespräch per Videochatprogramm sind? Sie sparen nicht nur Kosten, sondern auch viel Zeit. Warum also sollten Sie danach überhaupt wieder zum analogen Einstellungsprozess zurückkehren? Optimieren Sie die digitale Candidate Journey so weit, dass die Bewerber Sie allein aufgrund dieser praktikablen und innovativen Lösung als Arbeitgeber favorisieren.

2. Bauen Sie sich spätestens jetzt einen Talentpool auf

So viele tolle Talente bewerben sich bei Ihnen, für die Sie aktuelle keine Stelle haben? Macht nichts. Nutzen die freie Zeit, die Sie jetzt haben und führen Sie trotzdem Gespräche per Videochat. Finden Sie genau heraus, für welche Position sich die potenziellen Mitarbeiter eignen und legen Sie sich einen Talentpool an. Wenn in einigen Wochen oder Monaten die Wirtschaft wieder Gas gibt, können Sie auf diese Weise ganz schnell neues Personal rekrutieren.

3. Implementieren Sie auch eine interne Stellenbörse

Gerade in großen Unternehmen kommt es vor, dass Mitarbeiter gar nicht von jeder ausgeschriebenen Stelle erfahren, für die sie vielleicht die ideale Besetzung wären. Nutzen Sie jetzt die Zeit, um eine Stellenbörse zu implementieren, die Mitarbeitern den internen Wechsel ermöglicht. Denn manchmal ist der perfekte Kandidat für den Job schon längst im eigenen Unternehmen.

4. Werben Sie mit Ihrem Krisenmanagement

Sie haben Ihre Mitarbeiter schon ins Homeoffice geschickt, als andere Firmen Corona noch gar nicht ernst genommen haben? Sie zahlen einen Zuschlag zum Kurzarbeitergeld? Sie kümmern sich gerade jetzt ganz besonders um die Belange jener Mitarbeiter, die zuhause neben der Arbeit im Homeoffice ihre Kinder betreuen? Super, dann nutzen Sie all diese Maßnahmen, um sich als attraktiven Arbeitgeber zu vermarkten. Vielleicht haben ihre Mitarbeiter ja sogar Interesse daran, auf einer Arbeitgeberbewertungsplattform wie kununu darüber zu berichten?

5. Behalten Sie die Option Homeoffice bei

Das Homeoffice hat sich für Sie und einige Ihrer Mitarbeiter bewährt? Dann drehen Sie nicht alles auf Null, sobald Sie die Möglichkeit dafür haben. Manch ein Mitarbeiter ist vielleicht viel motivierter, wenn er auch zukünftig von zuhause aus arbeiten kann. Und jetzt, da schon alle technischen Voraussetzungen dafür erfüllt sind, lassen Sie ihm doch diese Chance.

Ein Artikel von Birte Schmidt

Birte berichtet freiberuflich für den Blog von XING E-Recruiting über Trends und Neuigkeiten aus dem HR-Bereich.