Jetzt Beitrag in voller Länge im Video sehen

Mit KPIs das Recruiting effizient gestalten

Mit KPIs das Recruiting effizient gestalten

Wie kann man KPIs im Recruiting effizient einsetzen? Und warum zahlt es sich aus, in diesem sehr zwischenmenschlichen Prozess auch auf Zahlen und nicht nur auf das Bauchgefühl zu hören? Diesen Fragen geht Magdalena Vachova, zuständig für das Content Marketing von Prescreen, nach.

Unternehmen investieren viel Zeit und Geld ins Recruiting, um sich als Top-Arbeitgeber zu präsentieren und die richtigen Mitarbeiter·innen zu bekommen. Aber woher weiß man, dass sich diese Investitionen auch lohnen? Die Antwort findet man in den Key Performance Indicators (KPIs), also den Leistungskennzahlen. Und tatsächlich geben 70 Prozent der Unternehmen an, mit diversen KPIs in der HR zu arbeiten. Mit ihrer Hilfe können Personaler·innen genau prüfen, ob sie Ziele erreichen, können Abweichungen früh erkennen und zielgerichtet Trends aufspüren und Maßnahmen auswählen.

Spielend leicht Bewerber- und Datenmanagement verbessern

Dennoch hapert es in vielen Firmen an der Umsetzung. 63 Prozent der befragten Unternehmen geben an, keine passende Software-Lösung für die Einführung und Umsetzung des Trackings der Prozesse zu haben. Die Hälfte aller befragten Unternehmen (51 Prozent) sagte außerdem, dass die Zeit für das Tracking fehle. Und 41 Prozent sagten aus, dass die statistische Kompetenz fehle. Dabei müssen Sie wissen: Ein gutes Bewerbermanagement-Tool lohnt sich, denn es macht das Tracking vollständig selbst und Sie verbessern spielend leicht Ihr Bewerber- und Datenmanagement.

Magdalena Vachova
Magdalena Vachova

Die passenden KPIs für Ihr Unternehmen

Welche Key Performance Indicators für Ihr Unternehmen am besten geeignet sind, hängt vor allem von den zur Verfügung stehenden finanziellen und zeitlichen Ressourcen, aber auch von dem gesteckten Unternehmensziel ab. Für welche Variante auch immer Sie sich entscheiden: Erheben Sie nur so viele Daten, wie Sie regelmäßig messen und auch auswerten können. In manchen Firmen ist Über-Reporting ein Problem. Und stellen Sie konkrete Fragen. Ein „Ist das Recruiting besser geworden?“ eignet sich eher nicht.

Einen Überblick über die gängigen KPIs, in welche Gruppen sie sich aufteilen lassen, wie Sie das Tracking in der Praxis umsetzen können und auch, wie Prescreen Sie dabei unterstützen kann, erläutert Ihnen Magdalena Vachova im Video.

Ein Artikel von Birte Schmidt

Birte berichtet freiberuflich für den Blog von XING E-Recruiting über Trends und Neuigkeiten aus dem HR-Bereich.