Onboarding im Homeoffice

Acht Tipps für den Umgang mit neuen Mitarbeitern in der Corona-Krise

Onboarding im Homeoffice

Gerade jetzt im Frühjahr fangen in vielen Firmen neue Mitarbeiter an – und nicht wenige davon starten wegen Corona direkt im Homeoffice. Wir zeigen, wie es gelingt, diese neuen Fachkräfte in ihre Aufgaben und in die Firmenkultur zu integrieren

Fragen stellen und Antworten finden, die neuen Teammitglieder kennenlernen, ein Gefühl für das soziale Miteinander bekommen – all das passiert in der Regel in den ersten Tagen in der neuen Anstellung. In Zeiten von Covid-19 muss all das in vielen Unternehmen im Homeoffice passieren. Wie kann das gut gelingen?

1. Stellen Sie wichtige Arbeitsmaterialien zur Verfügung

Ein Laptop ist meist die Basis für die Arbeit am heimischen Schreibtisch. Stellen Sie sicher, dass der zukünftige Kollege einen funktionierenden Computer hat oder stellen Sie ihm rechtzeitig vor Arbeitsbeginn einen zur Verfügung. Senden Sie ihm außerdem alle Zugänge sowie Handbücher oder Unterlagen, die er für seinen ersten Arbeitstag benötigt.

2. Erstellen Sie Informationen zur Firmenkultur

Ob Mitarbeiterhandbuch, Literatur über Unternehmenswerte oder Bilder und Videos über das Unternehmen: Sorgen Sie dafür, dass der neue Mitarbeiter ab Tag 1 so viel wie möglich über das Unternehmen erfährt.

3. Unternehmen Sie eine virtuelle Tour

In diesen Tagen können wir virtuell ins Museum gehen, über den Amazonas schippern und – das neue Unternehmen kennenlernen. Möglich machen es virtuellen Touren. Gibt es in Ihrem Unternehmen diese Möglichkeit bereits, unternehmen Sie den Rundgang mit dem neuen Mitarbeiter doch ganz einfach via Internet. Ansonsten findet sich bestimmt noch ein Kollege vor Ort, der zumindest die wichtigsten Plätze des oder der „Neuen“ kurz filmt oder fotografiert. Es muss nicht immer professionell sein, die Geste zählt.

4. Erläutern Sie, wie die Kollegen erreichbar sind

Ob per E-Mail oder Chatprogramm: Jedes Unternehmen hat sein präferiertes Kommunikationstool. Stellen Sie sicher, dass der neue Mitarbeiter genau weiß, mit welchem Tool er wen wann ansprechen kann.

5. Fördern Sie das Kennenlernen mit Face-to-Face-Gesprächen

Regelmäßige Video-Konferenzen sind darüber hinaus eine gute Möglichkeit, um neue Mitarbeiter jetzt bestmöglich ins Team zu einzuführen. Hier bietet sich Gelegenheit für die neuen Kollegen, sich einander vorzustellen. Und auch das soziale Miteinander im Team kann der Neue so besser erleben. Denn entscheidend ist nicht immer nur das, was gesagt wird, sondern auch wie es gesagt wird. Und das kann man im Augenkontakt und anhand von Gesichtsausdrücken einfach besser ablesen.

6. Kommunizieren Sie Erwartungen

Wenn jeder zuhause vor sich hinarbeitet, ist es umso wichtiger, dass alle genau wissen, welche Aufgaben sie bis zu welchem Zeitpunkt erledigen sollen. Das gilt für bestehende Mitarbeiter, vor allem aber für die neuen Kollegen, die diesbezüglich noch keine Erfahrungswerte haben.

7. Finden Sie einen Mentor 

Sinnvoll ist es, dem neuen Kollegen einen Mentor an die Seite zu stellen. Ein Mitarbeiter, der schon länger Teil des Unternehmens ist, übernimmt dabei die Rolle des Ansprechpartners, der bei Fragen und Herausforderungen kontaktiert werden kann.

8. Bitten Sie um Feedback

Sowohl während als auch nach dem Onboarding-Prozess sollten Sie den neuen Mitarbeiter immer wieder auffordern, Feedback zu äußern. Wie ist es ihm in der Zwischenzeit ergangen? Entspricht der Job seinen Vorstellungen? Hat er Verbesserungswünsche?

Ein Artikel von Birte Schmidt

Birte berichtet freiberuflich für den Blog von XING E-Recruiting über Trends und Neuigkeiten aus dem HR-Bereich.