Geschäftsführer XING Schweiz, Yves Schneuwly

»Aktives Handeln bringt den entscheidenden Vorteil«

Yves Schneuwly

Der 33-Jährige stiess bereits im Dezember 2016 als Country Manager Schweiz und Österreich der E-Recruiting-Sparte zu XING. Über 600 Schweizer Arbeitgeber nutzen die Recruitinglösungen von XING, darunter viele Grossunternehmen, kleinere Betriebe aber auch Personalvermittlungsagenturen. Anstatt nur über klassische Stellenanzeigen oder über das eigene Netzwerk, durchforsten sie mit den Recruitinglösungen von XING nahezu eine Million Profile alleine in der Schweiz und 13 Millionen Profile im deutschsprachigen Raum. Die gezielte Online-Suche nach Talenten ist in der Schweiz hoch im Kurs. Das zeigen auch die rund 150 HR-Experten, die sich im November für den XING Feel@Home-Event in Zürich angemeldet haben und sich zu innovativem Recruiting informieren und austauschen werden.

Yves, wo steht die Schweiz, wenn es darum geht neue Mitarbeitende über digitale Netzwerke zu suchen?

Yves Schneuwly: Die Tatsache, dass wir hier in der Schweiz mit unserem E-Recruitingteam in den letzten Monaten stark wachsen konnten zeigt, dass Personaler aktuell ein grosses Interesse an digitalen Lösungen für die Personalsuche haben. Gewachsen sind wir sowohl was die Anzahl Kunden als auch die Vielfalt der von ihnen nachgefragten Dienstleistungen betrifft.

An der Schnittstelle von Digitalisierung, Big Data und Arbeitsmarkt gewinnt XING bei vielen Schweizer Unternehmen an Relevanz. Diese Themen stehen sowohl bei grossen wie auch kleineren Arbeitgebern ganz oben auf der Prioritätenliste. Dazu kommt, dass in Europa generell ein Überangebot an generalistischen Profilen besteht und hochspezialisierte Profile weniger vertreten sind. Diese raren Fachkräfte lassen sich dank unseren Dienstleistungen viel einfacher finden.

Du empfiehlst Unternehmen also, aktives Recruiting zu betreiben?

Yves Schneuwly: Bei der Suche nach hochspezialisierten Fachkräften auf jeden Fall. Dieses Segment der Arbeitnehmer wird so stark umworben, dass herkömmliche Stellenanzeigen hier nicht mehr wirken. Aktives Handeln bringt den entscheidenden Vorteil. Die Aufgaben der HR-Mitarbeitenden wandeln sich aktuell stark. Insbesondere Recruiter sind heute auch Vertriebsmitarbeiter: Sie verkaufen das eigene Unternehmen und positionieren es auf dem Arbeitsmarkt. Um zukünftig die richtigen Personen an Bord zu haben sollten Unternehmen aber nicht nur ins aktive Recruiting sondern auch gezielt in die Mitarbeiterzufriedenheit investieren und die bestehenden Mitarbeitenden weiterentwickeln.

Wie finde ich als Recruiter nun auf XING passende Personen für eine aktuelle Vakanz?

Yves Schneuwly: Über XING haben Personalverantwortliche verschiedene Möglichkeiten, um auf sich als Arbeitgeber aufmerksam zu machen. Unternehmen können entweder die gesamte Produktpalette kombiniert in einem Lizenzpaket erwerben – dem sogenannten XING E-Recruiting 360° – oder auch nur einzelne Recruitinglösungen davon. Mit dem «XING TalentManager» setzen sich Personaler bewusst ans Lenkrad. Über Suchoperatoren können Sie gezielt nach benötigten Fähigkeiten und Erfahrungen für eine bestimmte Vakanz suchen. Passende Kandidaten können die Personaler dann proaktiv anschreiben.

Was ist der Unterschied zum XING TalentpoolManager?

Yves Schneuwly: Der XING TalentpoolManager löst ein klassisches Problem der HR-Abteilungen. Denn nicht immer ist die passende Stelle offen, wenn vielversprechende Kandidaten mit dem Unternehmen in Kontakt kommen. So etwa im Zuge von Initiativbewerbungen oder Empfehlungen. Und zudem wird von allen Bewerbern meist nur einer eingestellt, obwohl viele weitere Profile interessant gewesen wären. Hier setzt der XING TalentpoolManager an: In diesem können Recruiter alle vielversprechenden Bewerberinformationen an einem zentralen Ort sammeln. Die Daten werden laufend aktualisiert, denn sobald das Mitglied etwas im XING-Profil ändert, werden auch die im System abgelegten Informationen erneuert. Ohne grossen Aufwand, können Recruiter mit diesem Pool an viel versprechenden Kandidaten in Kontakt bleiben und dann zum richtigen Zeitpunkt die passenden Kontakte wieder angehen. Dabei besonders vorteilhaft: Der «XING TalentpoolManager» berücksichtigt die Wechselmotivation des potenziellen Kandidaten. Das funktioniert so, dass ein Algorithmus auf Basis des Nutzerverhaltens berechnet, wie hoch die aktuelle Bereitschaft für einen Stellenwechsel ist. Wird ein solcher Kandidat nun vom Recruiter angeschrieben, ist die Chance gross, dass ein erfolgreicher Erstkontakt entsteht. Wir ermöglichen unseren Kunden zudem auch auf zu ihrem Unternehmen passende Kandidatenpools zuzugreifen, die XING automatisch generiert: Wenn XING-Nutzer in ihrem Profil einen Wunscharbeitgeber hinterlegen oder einem Unternehmen folgen, ist dies ein klarer Indikator für Interesse an diesem Unternehmen. So können wir für jedes Unternehmen passende Kandidatenpools erstellen, basierend auf der Affinität und dem Interesse der potenziellen Kandidaten.

Häufig werden Vakanzen ja auch über Empfehlungen der eigenen Mitarbeitenden besetzt, wie geht XING damit um?

Yves Schneuwly: Die so rekrutierten Kandidaten sind mitunter die qualitativ hochwertigsten potenziellen Mitarbeitenden, die ein Recruiter finden kann. Niemand kennt das Unternehmen als Arbeitgeber besser als der eigene Mitarbeiter. Und die Chance, dass z. B. ein Software-Entwickler weitere Entwickler kennt, ist gross. Viele Unternehmen setzen bereits auf Mitarbeiterempfehlungen und bieten oftmals auch Prämien für erfolgreiche Vermittlungen an.

Um unseren Recruitingkunden den Kontakt zu diesen hochwertigen Kandidaten zu vereinfachen, haben wir im Frühling 2016 das Schweizer Startup eqipia übernommen und können nun unser Portfolio mit dem XING EmpfehlungsManager ergänzen. Dieses System liest die aktuellen Stellenanzeigen des Unternehmens aus und durchsucht auf XING die Kontaktnetzwerke der Firmenmitarbeiter. Wenn der EmpfehlungsManager unter den Kontakten potenziell passende Kandidaten entdeckt, erhält der Mitarbeitende einen Hinweis und die Bitte, seinem Kontakt das Stellenangebot weiterzuleiten. Der Vorteil des EmpfehlungsManagers ist die Peer-to-Peer-Ansprache: Die Kontaktaufnahme erfolgt direkt innerhalb des persönlichen Netzwerks der Mitarbeitenden. Unsere Software-Developer bekommen täglich drei bis vier Jobangebote. Wenn darunter eine Anfrage eines Bekannten ist, findet eine ganz andere Identifikation mit dem Angebot statt. Wir sind laufend daran unser Recruitingangebot weiter auszubauen und an die Bedürfnisse unserer Kunden und User anzupassen. Dabei knüpfen wir an natürliche Verhaltensmuster an, wie der Peer-to-Peer-Empfehlung.

Ein Artikel von Yvonne Miller

Yvonne schreibt und netzwerkt für XING aus unserem Office in Zürich. Nebenbei ist sie Dozentin für Social Media, besteigt die Alpen auf der Suche nach dem schönsten Bergsee und liebt guten Kaffee.