IT-Spezial

Gesicht zeigen im IT-Recruiting

Personaler sind die ersten Ansprechpartner für Bewerber und fungieren damit als Aushängeschild für ihr Unternehmen.

Personaler sind die ersten Ansprechpartner für Bewerber und fungieren damit als Aushängeschild für ihr Unternehmen. Umso wichtiger ist deshalb, dass die Kandidaten auch wirklich einschätzen können, mit wem Sie es zu tun haben.

Im hart umkämpften Arbeitsmarkt müssen auch Recruiter, vor allem solche, die IT-Fachkräfte gewinnen möchten, umdenken. Denn die Erwartungen gerade junger Bewerber haben sich geändert: Mittlerweile ist es tatsächlich erforderlich, dass sich die Personaler bei dem potenziellen Kandidaten bewerben – und nicht mehr umgekehrt. Und dazu gehört eben auch: Gesicht zeigen.

Als Ansprechpartner erkennbar sein

Wer auf Messen oder Events auftritt, der repräsentiert im persönlichen Gespräch ganz automatisch neben seiner Persönlichkeit auch die Werte des Unternehmens und transportiert die Arbeitgebermarke. Ganz anders steht es um die Adressaten von Bewerbungen oder die Kontaktpersonen im Vorstellungsgespräch. Von ihnen kennen die Bewerber normalerweise nur den Namen. Jedoch: Genauso, wie Sie die Kandidaten kennenlernen möchten, möchten diese auch wissen, mit wem sie es zu tun haben. Gerade in der IT, in der der Wettbewerb um die besten Kräfte besonders hart ist, kann dieses Kriterium entscheidend sein. Ideal ist deshalb, wenn Sie sich auf der Karriereseite oder auf den Social-Media-Kanälen vorstellen und dort mehr als nur Ihren Namen verraten.

Das Video-Format nutzen

Untersuchungen aus dem E-Commerce-Bereich belegen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein Produkt gekauft wird, bis zu 85 Prozent höher ist, wenn es in einem Video statt ausschließlich mit Bild und Text präsentiert wird. Erste Firmen übertragen das jetzt auf das Recruiting und haben festgestellt, dass sie mit Video-Stellenanzeigen bis zu 100 Prozent mehr Bewerber erreichen. Gerade für mittelständische und kleinere Unternehmen bietet ein solches Format damit eine gute Möglichkeit, um mit überschaubarem Budget mit den großen Marken mitzuhalten und Aufmerksamkeit zu generieren. Denn aufwändige Produktionen sind gar nicht notwendig. Schon ein Smartphone genügt, um einen authentischen Einblick in den Arbeitsalltag zu bieten. Die Videos können Sie auf Ihrer Karriereseite und in den sozialen Netzwerken teilen.

Persönliche und individuelle Kommunikation

Einen besonders hohen Stellenwert nimmt die Persönlichkeit des Recruiters im Active Recruiting ein. Gerade IT-ler, die mit Jobangeboten geradezu überschüttet werden, möchten heutzutage gezielt angesprochen werden und wissen, mit wem sie es zu tun haben. Gibt es gemeinsame Anknüpfungspunkte im Lebenslauf oder bei den Interessen? Dann nehmen Sie in Ihrem ersten Anschreiben direkt darauf Bezug und geben Sie auch etwas von sich preis. Der potenzielle Bewerber soll schließlich erkennen, ob das Unternehmen und die Menschen zu ihm passen.

Active Recruiting - Das Erfolgsrezept in Zeiten des Fachkräftemangels?
Exklusiv

Beziehungen pflegen

Persönliche Kontakte eingehen bedeutet auch, sich ein breites Netzwerk aufzubauen und mit diesem aktiv in Kontakt zu stehen. Ihr Ziel sollte dabei stets sein, eine emotionale Verbindung mit Ihren Kontakten einzugehen und dazu gehört viel direkte Kommunikation, die über das Versenden von Stellenanzeigen deutlich hinaus geht. Auch hier lohnt es sich, Gesicht zu zeigen.

Kostenlos: Alle Infos zum IT-Fachkräftemarkt im Branchen-Dossier

Sie wollen noch weitere Infos zum IT-Fachkräftemarkt erhalten? Holen Sie sich ganz einfach das Branchen-Dossier von Statista - kostenfrei: 

Der IT-Fachkräftemarkt in D-A-CH
Exklusiv
Ein Artikel von Birte Schmidt

Birte berichtet freiberuflich für den Blog von XING E-Recruiting über Trends und Neuigkeiten aus dem HR-Bereich.