Gesundheitswesen-Spezial

Junge Nachwuchskräfte für die Health-Branche gewinnen

Gesundheitswesen-Spezial: Junge Nachwuchskräfte für die Health-Branche gewinnen

Die Generationen Y und Z prägen auch die Entwicklung von Unternehmen innerhalb der Health-Branche. Doch die jungen Mitarbeiter und Bewerber haben ihre ganz eigenen Ansprüche an ihre Arbeitgeber. Wissen Sie, mit welchen Argumenten Sie die Nachwuchskräfte überzeugen können?

Die Zeiten haben sich geändert. Während frühere Generationen noch froh darüber waren, einen festen Job zu haben und diesen ganz in den Mittelpunkt ihrer Lebensplanung stellten, hat sich diese Einstellung zum Job in den letzten Jahren entscheidend gewandelt. Die Karriere hat bei den Generationen Y und Z einen ganz neuen Stellenwert bekommen. Das betrifft ihre Motivation, ihre Arbeitsweise und das Verhältnis von Arbeit und Freizeit gleichermaßen.

Personaler innerhalb der Gesundheitsbranche sind daher gut beraten, Verständnis für die jungen Mitarbeiter zu gewinnen, um das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren.

Millennials suchen den Sinn – perfekt für die Gesundheitsbranche!

Die Generation Y verdankt ihren Namen auch dem „Warum“, also dem englischen „Why“. Denn sie hinterfragt alles, was die vorherigen Generationen geschaffen oder für selbstverständlich gehalten haben. Dazu gehören zum Beispiel Arbeitsbedingungen oder den Sinn der Arbeit an sich. Beides wirkt sich direkt auf ihre Motivation und Arbeitszufriedenheit aus.

Die Gesundheitsbranche kann davon profitieren, denn Arbeit in einem Health-Unternehmen ist praktisch per se sinnvoll.

Voneinander lernen – Gute Arbeitsatmosphäre und Teamarbeit

Millennials wollen ernst genommen werden. Als Digital Natives erleben sie, dass sie als erste Generation in einem bestimmten und relevanten Lebensbereich mehr Wissen als die älteren Generationen haben: in der Digitalisierung.

Dafür möchten sie Wertschätzung erfahren und gehen fest davon aus, dass Generationen voneinander lernen können. Das stellt klassische Hierarchien und traditionelle Denkmuster auf den Kopf.

Altgediente Personaler und Führungskräfte mag diese Einstellung irritieren. Dennoch sollten Sie sich unbedingt dafür öffnen, denn nur so können Sie qualifizierte junge Mitarbeiter gewinnen. Tauschen Sie sich mit ihnen aus, fördern Sie den verständnisvollen Umgang untereinander und legen Sie Wert auf gegenseitige Akzeptanz. Und vermitteln Sie das unbedingt auch in Ihrem Employer Branding.

Freiheit versus Sicherheit

Während es für vorangehende Generationen noch viel selbstverständlicher war, ein (Berufs-)Leben lang bei einem oder zumindest sehr wenigen Arbeitgebern beschäftigt zu sein, wissen jüngere Arbeitnehmer, dass sie auch für andere Arbeitgeber attraktiv sind und sind viel eher bereit für häufigere Wechsel. Damit bekommt das Thema Mitarbeiterbindung ein hohes Stellengewicht.

Umfragen haben ergeben, dass gerade die jüngste Generation der Meinung ist, dass sich viele Unternehmen im Internet anders darstellen, als sie in Wirklichkeit sind. Legen Sie Ihren Fokus daher ganz besonders auf eine authentische Darstellung und kommunizieren Sie diese. Dies ist ein wichtiges Mittel nicht nur für die Mitarbeitergewinnung, sondern auch für die Mitarbeiterbindung.

Knackpunkt Arbeitsbedingungen

Besonders schwierig ist in der Gesundheitsbranche das Thema Arbeitsbedingungen. Hierbei unterscheiden sich dazu noch die Erwartungen von jungen und den ganz jungen Bewerbern. Während die Generation Y flexible Arbeitszeiten bevorzugt und eine Vermischung von Privat- und Berufsleben sogar erstrebenswert findet, wünscht sich die Generation Z ein sicheres Arbeitsverhältnis mit einem unbefristeten Vertrag und klar definierten Arbeitszeiten.

Gerade der Schichtbetrieb, die hohe Arbeitsbelastung und ein fehlender Freizeitausgleich macht es für die Gesundheitsbranche schwierig, Nachwuchskräfte zu finden. Sich das bewusst zu machen, ist der erste Schritt zu einer Lösung. Versuchen Sie, ganz gezielt Regelungen zu finden, mit denen alle Beteiligten glücklich sind. Können Sie eine bessere Planbarkeit bei den Arbeitszeiten erreichen? Gibt es eine Möglichkeit, Überstunden auszugleichen? Werden Sie kreativ und machen Sie die Jobs damit auch für jüngere Menschen attraktiver.

Kostenlos: Alle Infos zum Fachkräftemarkt im Gesundheitswesen im Branchen-Dossier

Sie wollen noch weitere Infos zum Fachkräftemarkt im Gesundheitswesen erhalten? Holen Sie sich ganz einfach das Branchen-Dossier von Statista - kostenfrei: 

Der Healthcare-Fachkräftemarkt in D-A-CH
Exklusiv
Ein Artikel von Birte Schmidt

Birte berichtet freiberuflich für den Blog von XING E-Recruiting über Trends und Neuigkeiten aus dem HR-Bereich.