IT-Spezial

So funktioniert Recruiting via Social Media in der IT

Recruiting über Social-Media-Kanäle spielt in der IT eine große Rolle, trotzdem wagen sich noch längst nicht alle Firmen daran. Das können Sie tun, um dort passende Kandidaten zu gewinnen.

Gehen Sie dorthin, wo sich Ihre Zielgruppe aufhält. So lautet ein wesentlicher Tipp für Recruiter – nicht nur, aber auch innerhalb der IT-Branche. Und während damit in der realen Welt zum Beispiel einschlägige Fachmessen gemeint sind, haben seit einiger Zeit soziale Medien an Bedeutung auch für die Personalgewinnung von IT-lern gewonnen. 

Wie funktioniert Recruiting via Social Media?

Die Methode ist eigentlich ganz einfach: Anhand ihrer Profile machen Sie eine Reihe von potenziellen Mitarbeitern in den sozialen Netzwerken ausfindig und kontaktieren diese. Zeigt das Gegenüber Interesse, senden Sie ihm eine Stellenausschreibung zu und im Handumdrehen haben Sie Ihren neuen IT-Mitarbeiter gefunden. So jedenfalls die Idee. In der Realität zeigt sich, dass dazu noch einiges mehr gehört. 

Entwickeln Sie eine Strategie

Bevor Sie loslegen, sollten Sie deshalb zumindest eine grobe Vorstellung davon haben, wie Sie Ihr Unternehmen verkaufen möchten, wen Sie genau suchen und vor allem wo. Denn nicht jede Plattform eignet sich gleichermaßen für Ihre Suche und nicht überall finden Sie die passenden Kandidaten. Während IT-Fachkräfte mit Schwerpunkt Datenschutz manche Plattformen vielleicht eher meiden, finden Sie solche, die ihren Fokus eher im Design haben, vielleicht gerade auf einer bildlastigen Plattform wie Instagram. Im Zweifel gilt aber: Je beruflicher sich die Plattform positioniert, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dort einen IT-ler zu treffen. Sprich: XING eignet sich für eine Kontaktaufnahme deutlich besser als beispielsweise Facebook. 

Pflegen Sie Ihr eigenes Profil

Ihr eigenes Profil ist in den sozialen Medien Ihre Visitenkarte. Hier können Sie Employer Branding betreiben, Ihre Arbeitgebermarke also ins rechte Licht rücken. Im Idealfall wird allein diese Maßnahme schon mit einem verstärkten Interesse Ihrer Zielgruppe belohnt. Außerdem kann eine attraktive Marke, die sich professionell auf den sozialen Medien verkauft, auch zu einer stärkeren Identifikation der bestehenden Mitarbeiter mit der Marke führen – und das fördert nachweislich die Mitarbeiterbindung und steigert die Arbeitszufriedenheit. 

Planen Sie Zeit ein

Sämtliche Social-Media-Kanäle können (mindestens in der Basis-Version) kostenfrei genutzt werden. Das bedeutet aber nicht, dass sie kostenlos sind, denn die Pflege der Profile kostet Zeit und damit auch Geld. Planen Sie deshalb unbedingt Arbeitszeit ein, um sich langfristig um die Betreuung zu kümmern. Denn ein Profil, das nicht regelmäßig aktualisiert wird, schreckt Bewerber eher ab, als dass es sie anlockt.

Versorgen Sie Ihre Follower mit relevantem Content

Social-Media-Kanäle brauchen regelmäßig neue Inhalte, mit denen Sie Ihre Zielgruppe, in Ihrem Fall die IT-Spezialisten, begeistern. Setzen Sie dabei auf Kommunikation und Austausch und nicht bloß auf reine Informationsweitergabe – Ihre Follower wollen unterhalten werden. Recherchieren Sie, was IT-ler von der jeweiligen Plattform erwarten, was sie begeistert und was sie zu Interaktion ermuntert.

Zeigen Sie sich authentisch

Soziale Medien sind authentisch. Deshalb verkaufen Sie sich und Ihr Unternehmen am besten genauso, wie es ist, mit allen Stärken und Schwächen. Geben Sie keine Versprechungen, die Sie nicht halten können und transportieren Sie stattdessen lieber Ihre individuellen Unternehmenswerte. Nur so folgen Ihnen auch die richtigen Menschen, die zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passen. 

Legen Sie Regeln für die Kommunikation fest

Möchten Sie duzen oder siezen? Welche Worte sollen Ihre Unternehmen beschreiben? Und soll sich die Ansprache je nach gewähltem Kanal unterscheiden? Kommunikationsregeln, die schriftlich festgehalten werden, sind sinnvoll, um sich gut zu präsentieren und auch im Team die verschiedenen Kanäle professionell zu bedienen. Falls Sie unsicher sind, wie IT-ler gerne angesprochen werden wollen, fragen Sie doch einfach mal in Ihrer Belegschaft nach. 

Engagieren Sie sich in Gruppen

Häufig unterschätzt, obwohl es eine ideale Möglichkeit bietet, um Aufmerksamkeit zu generieren, ist das Engagement in (Fach-) Gruppen in den sozialen Medien. Eine Gruppe, in der sich beispielsweise nur IT-Fachkräfte zu bestimmten Fragestellungen austauschen, bietet Ihnen optimale Einblicke und schafft eine tolle gemeinsame Basis für einen persönlichen Kontakt.

Sprechen Sie Kandidaten direkt an

Denn nun gilt es, Kontakt aufzunehmen. Am Beispiel von XING können Sie sich ganz leicht durch die unterschiedlichen Profile klicken, die auf Ihre Suchwörter passen. Anschließend sollten Sie die ausgewählten Personen anschreiben. Doch Vorsicht: Gerade IT-ler bekommen zum Teil mehrfach in der Woche Nachrichten. Hier ist Originalität gefragt: Zeigen Sie, dass Sie sich mit Ihrem virtuellen Gegenüber beschäftigt haben und verzichten Sie unbedingt auf ein Standardanschreiben.

Kontaktieren Sie auch passive Kandidaten

Schreiben Sie in den sozialen Netzwerken auch solche Kandidaten an, die laut Profil nicht aktiv auf Jobsuche sind. Denn nicht alle IT-ler geben gerne preis, dass Sie offen für Angebote sind, um nicht mit solchen überschüttet zu werden. Stehen Sie erst einmal im Kontakt mit einem potenziellen Bewerber, können Sie ihn von den Qualitäten Ihres Unternehmens überzeugen.

Bauen Sie einen Talentpool auf

Nicht jeder gut etablierte IT-Spezialist lässt sich sofort von einem Arbeitgeberwechsel überzeugen. Aber das macht auch gar nichts. Denn eine Social-Media-Strategie sollte ebenso wie die Beziehungen zu möglichen Kandidaten immer langfristig aufgebaut werden. Ein Talentpool, den Sie bei XING nutzen können, eignet sich ideal, um alle Talente zu sammeln und regelmäßig zu kontaktieren. 

Messen Sie den Erfolg

Bei all Ihren Bemühungen sollten Sie nicht vergessen, den Erfolg im Auge zu behalten. Welche Kommunikationsstrategie geht auf? Worauf reagieren Ihre Kontakte? Welche Ansprache funktioniert, um interessante Kandidaten zu einer Bewerbung zu motivieren? Definieren Sie immer, was Sie mit Ihren Maßnahmen erreichen möchten und prüfen Sie regelmäßig, was Sie noch optimieren können.

Kostenlos: Alle Infos zum IT-Fachkräftemarkt im Branchen-Dossier

Sie wollen noch weitere Infos zum IT-Fachkräftemarkt erhalten? Holen Sie sich ganz einfach das Branchen-Dossier von Statista - kostenfrei: 

Der IT-Fachkräftemarkt in D-A-CH
Exklusiv
Ein Artikel von Birte Schmidt

Birte berichtet freiberuflich für den Blog von XING E-Recruiting über Trends und Neuigkeiten aus dem HR-Bereich.