IT-Spezial

Mit der richtigen Strategie zum Wunschkandidaten

Mit der richtigen Strategie zum Wunschkandidaten

Fachkräftemangel, War of Talents, demografischer Wandel: Wer in der IT die passenden Kandidaten für sein Unternehmen gewinnen möchte, kann sich auf Jobausschreibungen allein nicht verlassen. Personaler brauchen ein Konzept, um die besten Talente für ihr Unternehmen zu gewinnen.

Viel zu viele Unternehmen glauben bis heute, Mitarbeitergewinnung laufe einfach so nebenbei. Schnell eine Stellenanzeige geschrieben und schon rennen die Bewerber die Tür ein. Die Realität ist dann häufig bitter: Stellen bleiben unbesetzt und hochqualifizierte Kandidaten wandern zur Konkurrenz ab. Mit der richtigen Strategie aber gelingt es auch Ihnen, die passenden Kandidaten zu erreichen.

Phase 1: Das Interesse potenzieller Kandidaten gewinnen

Kehren Sie Ihre Einzigartigkeit heraus: Auch Unternehmen haben eine Persönlichkeit und genau diese sollten Sie Ihren potenziellen Bewerbern stets verkaufen. Denn die Unternehmenspersönlichkeit spiegelt sich im Arbeitsumfeld und genau das wollen Jobsuchende – gerade die Millennials – genau kennen, bevor sie sich auf einen neuen Arbeitgeber einlassen.

Verzichten Sie deshalb lieber darauf, die große Masse an Bewerbern anzusprechen und konzentrieren Sie sich stattdessen lieber auf die richtigen. Je einzigartiger Ihr Unternehmen ist und je besser Sie Ihre Botschaft nach außen tragen, desto größer sind Ihre Chancen, dass Sie genau die Kandidaten ansprechen, die zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passen.

Phase 2: Kontakte knüpfen

Sprechen Sie gezielt Talente an, die für die freie Stelle in Frage kommen. Dies braucht Vorarbeit, denn idealerweise greifen Sie hierfür bereits auf einen Talentpool zurück. Und das funktioniert so: Nutzen Sie Karriereplattformen wie beispielsweise XING, um in den Kontakt mit Kandidaten zu kommen – jedoch nicht, um diese gleich für das Unternehmen zu gewinnen, sondern um eine gute und langfristige Beziehung aufzubauen. Denn nur, wenn Sie genau wissen, was die beruflichen Ziele dieser Menschen sind und nach welchen Kriterien sie einen Job oder Arbeitgeber auswählen, können Sie sie auch gezielt akquirieren.

Nachhaltigen Erfolg versprechen Ihre Recruiting-Maßnahmen also vor allem dann, wenn Sie Ihre Suche fernab von standardisierten Massennachrichten organisieren.

All diese Kontakte sammeln Sie in Ihrem Talentpool. Wird dann eine Stelle im Unternehmen frei, kontaktieren Sie Ihr Netzwerk konkret damit und schlagen Sie passenden Kandidaten die freie Vakanz vor. Sie sehen: Damit Sie Ihre Botschaften genau an Ihre Wunschkandidaten anpassen können, brauchen Sie deren Vertrauen und langfristige Beziehungen.

Phase 3: Langfristig zufriedene Mitarbeiter beschäftigen

All die vorangegangenen Maßnahmen nützen Ihnen aber leider wenig, wenn das zuvor Versprochene im Unternehmen gar nicht gelebt wird, sondern nur eine Wunschvorstellung ist. Ihr Ziel sollte es aber immer sein, dass die Mitarbeiter, die Sie beschäftigen, zufriedene Mitarbeiter sind, denn nur, wenn diese langfristig dem Unternehmen erhalten bleiben, senkt dies die Fluktuationsrate und damit auch nachhaltig die Recruiting-Kosten.

Und: Zufriedene Mitarbeiter tragen die Unternehmenskultur sogar noch nach außen und empfehlen das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber. Etablieren Sie daher Ihre aktuellen Mitarbeiter als Markenbotschafter.

Phase 4: Den Erfolg messen

Stimmen Sie die einzelnen Instrumente der Mitarbeitergewinnung unbedingt aufeinander ab, denn nur, wenn alle Zahnräder im Recruiting ineinanderlaufen, klappt es am Ende auch mit den Einstellungen der Wunschkandidaten. Dabei ist besonders wichtig, dass sie keine Blaupause nutzen, sondern Ihre Strategie immer genau auf Ihr Unternehmen abstimmen.

Außerdem sollten Sie stets den Erfolg messen und das am besten mit konkreten Zahlen. Stellen Sie hierbei die Anzahl aktiv suchender Kandidaten in Relation mit der Anzahl der Bewerbungen und analysieren Sie auch, wie viele Gespräche daraus entstanden sind, um die Qualität der Bewerbungen zu analysieren. Schauen Sie außerdem, wie viele Kontaktaufnahmen passiver Kandidaten zum Beispiel auf XING positiv beantwortet wurden. Und das Wichtigste: Schauen Sie sich die Fluktuationsrate in Ihrem Unternehmen genau an und überlegen Sie, mit welchen Maßnahmen Sie sie senken können. So können Sie sicherstellen, dass sich Ihre Recruiting-Maßnahmen langfristig auszahlen.

Kostenlos: Alle Infos zum IT-Fachkräftemarkt im Branchen-Dossier

Sie wollen noch weitere Infos zum IT-Fachkräftemarkt erhalten? Holen Sie sich ganz einfach das Branchen-Dossier von Statista - kostenfrei: 

Der IT-Fachkräftemarkt in D-A-CH
Exklusiv
Ein Artikel von Birte Schmidt

Birte berichtet freiberuflich für den Blog von XING E-Recruiting über Trends und Neuigkeiten aus dem HR-Bereich.

Dies könnte Sie auch interessieren