IT-Fachkräfte-Spezial

Warum Cultural Fit im IT-Recruiting so wichtig ist

Im Mittelpunkt steht die Frage: Passt der Kandidat auch menschlich ins Unternehmen und Team?

Während früher bei der Bewerberauswahl in der IT-Branche ausschließlich Fachwissen über Zu- und Absage entschieden hat, kommt mittlerweile auch den Werten und Eigenschaften des Bewerbers eine hohe Bedeutung zu. Im Mittelpunkt steht die Frage: Passt der Kandidat auch menschlich ins Unternehmen und Team?

IT-Spezialisten sind auf dem Arbeitsmarkt heiß begehrt und können sich aussuchen, für wen sie arbeiten. Wie einfach wäre es da, wenn sie sich ausgerechnet für Ihr Unternehmen entscheiden – und zwar ganz einfach, weil es am besten zu ihnen passt? Genau diesen Effekt bezeichnet man als Cultural Fit. Der Begriff aus dem Recruiting bedeutet, dass sich die Werte des Mitarbeiters und des Unternehmens decken.

Für das Unternehmen hat Cultural Fit viele Vorteile

  • Besseres Betriebsklima und stärkere Leistungsfähigkeit: Teams, die menschlich zusammenpassen, sind harmonischer und arbeiten erfolgreicher.
  • Geringere Mitarbeiterfluktuation und damit auch geringere Recruiting-Kosten: Wer sich wohlfühlt, bleibt länger. Und damit sinken auch die Kosten für Neueinstellungen.
  • Höhere Erfolgsquote durch Mitarbeiterempfehlungen: Wenn sich die Mitarbeiter stärker mit dem Unternehmen identifizieren können, steigt die Chance, dass sie auch ihr Netzwerk (das ihre Wertvorstellungen häufig teilt) für das Unternehmen gewinnen können.

Gerade in Branchen wie der IT, die unter dem Fachkräftemangel besonders stark leiden, kann der Cultural Fit der entscheidende Wettbewerbsvorteil sein.

Wie wird der Cultural Fit ermittelt?

Haben Sie sich schon einmal ganz konkret gefragt, was Ihr Unternehmen in besonderer Weise auszeichnet und dieses den Bewerbern auch mitgeteilt? Ob besondere technische Innovationen, ein Schwerpunkt auf Sicherheitssysteme oder neuartige App-Entwicklung: Jeder Betrieb, der IT-ler beschäftigt, ist anders und deshalb ist es wichtig, dass Sie zunächst einmal klären und herausfinden, was charakteristisch für Ihre Unternehmenskultur ist. Diese ist nämlich häufig ganz unbemerkt im Laufe der Jahre gewachsen und hat sich stets weiterentwickelt, ohne dass sie den Mitarbeitern und Führungskräften überhaupt richtig bewusst ist. Deshalb ist es wichtig, dass sie die Frage möglichst konkret beantworten können.

Da das bestehende Team einen großen Einfluss auf die Unternehmenskultur hat, sollten Sie Ihre bestehenden Mitarbeiter in diesen Prozess unbedingt miteinbeziehen. Organisieren Sie doch einen Workshop, denn die gemeinsame Erarbeitung signalisiert auch Wertschätzung und fördert den Zusammenhalt im Team.

Erstellen Sie beispielsweise sogenannte Personas, mit denen Sie festlegen, welche Kandidaten Sie erreichen möchten. Und formulieren Sie dann eine Ausschreibung (unbedingt ganz ohne Floskeln), die exakt auf die ermittelte Zielgruppe passt. Übrigens: Sollten Sie noch keine Arbeitgebermarke definiert haben, dann können Sie von hier aus direkt daran weiterarbeiten, denn ein großer Teil der Arbeit ist nun bereits geschafft.

Thematisieren Sie die Werte im Vorstellungsgespräch

Aber wie finden Sie nun heraus, ob ein Bewerber die Einstellungen und Werte Ihres Unternehmens teilt? Ganz einfach: Fragen Sie nach.

Gerade weil der Cultural Fit ein so erheblicher Faktor in der IT ist, sollten Personaler im Vorstellungsgespräch unbedingt nach den Eigenschaften und persönlichen Einstellungen eines Bewerbers fragen. Dies erfordert neue Fragetechniken, die so konkret wie möglich sein wollten. Ihre Fragen könnten zum Beispiel so lauten: Wie stellen Sie sich Ihren idealen Vorgesetzten vor? Wie könnten wir Sie als Mitarbeiter besonders gut fördern? Oder: Wie sieht für Sie ideale Teamarbeit aus? Decken sich die Antworten des Kandidaten mit den Werten Ihres Unternehmens, beziehen Sie den Bewerber unbedingt in Ihre Endauswahl mit ein.

Welche Schwierigkeiten gibt es bei der Messung des Cultural Fit?

Idealerweise legen Sie in Ihrer gesamten Außenkommunikation Wert darauf, Ihre Werte zu kommunizieren. Gerade Berufseinsteiger möchten gerne schon vor der Bewerbung wissen, mit wem Sie es zu tun haben und sich ein genaues Bild von der Unternehmenskultur machen.

Treten Sie also aktiv mit Ihren Unternehmenswerten nach außen, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich von vornherein die für Sie passenden Kandidaten bewerben.

Trotzdem ist diese Methode nicht ganz unproblematisch, führt sie doch immer wieder zu zwei Herausforderungen. Zum einen verkaufen manche Firmen ein Bild von sich, das zu stark von der Realität abweicht. Cultural Fit erreichen Sie aber nicht, indem Sie eine Wunschvorstellung nach außen kommunizieren. Auf diese Weise kann die Mitarbeiterauswahl fast zwangsläufig nur schiefgehen und das Ergebnis ist häufig ein enttäuschter Mitarbeiter, der das Unternehmen nach kurzer Zeit wieder verlässt.

Zum Zweiten sind Sie natürlich darauf angewiesen, dass die Bewerber Ihre Fragen auch ehrlich beantworten und nicht das sagen, was Sie vermeintlich hören möchten. Je konkreter aber Ihre Außenkommunikation diesbezüglich ist, desto stärker ist die Gefahr einer unehrlichen Antwort.

Fazit

Eine hundertprozentige Deckung der Werte des Unternehmens und des Kandidaten wird sich in aller Regel nicht erreichen lassen. Gerade innerhalb der IT ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Bewerber ganz anders verkauft, als er wirklich ist, aber deutlich unwahrscheinlicher als in anderen Branchen. Schließlich weiß der Bewerber, dass seine Chancen gut sind, einen Job zu finden, der wirklich zu ihm passt – warum also sollte er sich überhaupt verstellen?!

Gerade aufgrund der großen Auswahl, die der Bewerber hat, sollten Sie aber niemals der Gefahr erliegen, das Unternehmen anders zu verkaufen, als es in Wahrheit ist, nur um den Kandidaten zu überzeugen. Dies kann sich im schlimmsten Fall nachhaltig negativ auf die gesamte Arbeitgebermarke auswirken und das ist mit Sicherheit schlimmer, als einfach zu den Schwächen des eigenen Unternehmens zu stehen.

Kostenlos: Alle Infos zum IT-Fachkräftemarkt im Branchen-Dossier

Sie wollen noch weitere Infos zum IT-Fachkräftemarkt erhalten? Holen Sie sich ganz einfach das Branchen-Dossier von Statista - kostenfrei: 

Der IT-Fachkräftemarkt in D-A-CH
Exklusiv
Ein Artikel von Birte Schmidt

Birte berichtet freiberuflich für den Blog von XING E-Recruiting über Trends und Neuigkeiten aus dem HR-Bereich.

Das könnte Sie auch interessieren