IT-Fachkräfte Special

Worauf Sie jetzt im Recruiting von IT-Fachkräften achten sollten

Worauf Sie jetzt im Recruiting von IT-Fachkräften achten sollten

Schon vor Corona war der Markt umkämpft, jetzt spitzt sich der War for Talents in der IT-Branche noch einmal zu. Was Arbeitgeber nun wissen müssen, um trotzdem die besten Fachkräfte zu bekommen.

Womit Sie IT-Fachleute jetzt locken können

Der Virus hat der Digitalisierung in Deutschland einen ordentlichen Schwung verliehen. Selbst Unternehmen, deren Geschäftsmodelle vor der Krise alles andere als digital waren, haben die dringende Notwendigkeit erkannt, nun zügig aufzuholen. Kein Wunder also, dass aktuell deutlich mehr Stellen im IT-Bereich ausgeschrieben werden als zuvor. Das Problem: Bereits vor der Pandemie belief sich die Zahl der unbesetzten Stellen innerhalb der IT einer Studie des Digitalverbandes Bitkom zufolge auf 124.000 deutschlandweit.

Und das ist noch nicht alles. Denn während Firmen händeringend nach IT-lern suchen, schieben diese, sofern sie eine Bewerbung geplant hatten, die Suche momentan eher auf, so die Bitkom-Studie. Wollen Firmen passive Kandidaten dennoch von einem Jobwechsel überzeugen, müssen sie sich ordentlich ins Zeug legen.

Ein gutes Gehalt

Tatsächlich steht der Verdienst bei Entwicklern ganz oben auf der Liste der Auswahlkriterien. Während andere Fachkräfte zuweilen für einen Job, der mit anderen Vorzügen punktet, weniger Geld in Kauf nehmen, können es sich IT-ler schlichtweg leisten, auf einer guten Bezahlung zu beharren. Experten gehen übrigens bereits davon aus, dass die ohnehin schon sehr hohen Gehälter von IT-Mitarbeitern in den kommenden Monaten aufgrund des hohen Bedarfs an ihrem Fachwissen weiter steigen werden.

Soziale Verantwortung

Social Responsibility und Nachhaltigkeit sind Buzzwords, die bei Informatikern ganz oben in der Werteskala stehen und bei der Wahl eines neuen Arbeitgebers ausschlaggebend sein können. Setzen Sie sich mit Ihrem Unternehmen für die Umwelt oder Gesellschaft ein und schaffen es, dies mit Ihrem Employer Branding zu vermitteln, erhöhen Sie Ihre Chancen, gute Fachkräfte zu bekommen.

Flexible Arbeitslösungen

Wissen Sie um die größte Schwierigkeit, einen IT-Spezialisten fest an sich zu binden? Die Lösung ist ganz einfach: Er hat als Freelancer alle Freiheiten und verdient vielleicht sogar noch mehr Geld. Doch nicht jeder möchte langfristig selbstständig arbeiten und das ist Ihre Chance: Bieten Sie die gleichen Benefits, die der IT-ler auch in seiner Selbstständigkeit hat, also etwa flexible Arbeitszeiteinteilung und Homeoffice-Optionen - und locken Sie ihn zudem mit einem festen Gehalt. 

Individuelles Active Recruiting

Kommen die IT-Fachkräfte nicht zu Ihnen, dann müssen Sie sich wohl oder übel aktiv auf die Suche begeben. Hierbei ist allerdings Vorsicht geboten: Denn IT-Experten bekommen nicht selten jeden Tag Anfragen von Headhuntern und Personalern. Verzichten Sie deshalb unbedingt auf Standardanschreiben und überzeugen Sie stattdessen von Beginn an, indem Sie sich mit den individuellen Vorzügen des Kandidaten beschäftigen. Gehen Sie dann konkret darauf ein und senden Sie ihm eine passende Stelle. 

Weiterbildungsmöglichkeiten

Weiterbildungen sind gerade in Bezug auf IT-Fachkräfte ein umstrittenes Thema unter Arbeitgebern. Groß ist die Sorge, den teuer ausgebildeten Mitarbeiter an die Konkurrenz zu verlieren. Jedoch: Sie haben keine andere Wahl. Die neuesten Programmiersprachen, Frameworks und Tools sind essenzielles Arbeitsmittel dieses Berufsstandes. Investieren Sie unbedingt in Fortbildungen und geben Sie dem Entwickler die Freiheit, sich die Inhalte selbst auszuwählen. Bieten Sie ihm außerdem die Möglichkeit, einen gewissen Teil seiner Arbeitszeit in die Weiterbildung zu investieren. Denn ob Sie es glauben oder nicht: Diese Möglichkeit könnte für die Entscheidung des Kandidaten ausschlaggebend sein.

Ein Artikel von Birte Schmidt

Birte berichtet freiberuflich für den Blog von XING E-Recruiting über Trends und Neuigkeiten aus dem HR-Bereich.