HR-Trends

Relevant, aber kaum integriert – Teil II der neuen Studie zur Digitalisierung

Betroffen sind keineswegs nur die primär zahlen- oder technikaffinen Unternehmensprozesse. So ziehen gerade auch in den HR Abteilungen neue Verfahren ein. An welcher Stelle steht die deutsche Wirtschaft in dieser Hinsicht? Und wie haben sich die HR-Verantwortlichen der Unternehmen für die neue Zeit gewappnet? Um die Antworten zu erfahren, hat XING E-Recruiting das Meinungsforschungsinstitut Innofact mit einer breit angelegten Entscheiderstudie zum Status Quo der Digitalisierung im Mittelstand beauftragt. Unterstützt wurden wir vom Lehrstuhl für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Personalmanagement und Führung der Universität Mannheim. 101 Geschäftsführer und HR-Verantwortliche kleiner und mittelständischer Unternehmen gaben für die vorliegende Studie einen Einblick in ihre Arbeitsweisen und Erwartungen. Ebenso kommen HR-Experten zu Wort.

Hier möchten wir Ihnen einen zweiten Teilauszug der brandneuen Studie vorstellen. Die gesamte Studie „Recruiting 4.0: Unternehmenserfolg durch digitale Personalgewinnung“ kann kostenlos ab sofort abgerufen werden.

HR-Verantwortliche schätzen Relevanz von Recruiting Trends insgesamt höher ein als Geschäftsführer

Wie mit innovativen Praktiken zur Personalgewinnung, -bewertung und -bindung umgegangen wird, kann ausschlaggebend für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens sein. Doch wie sehen die Verantwortlichen in den HR-Abteilungen Innovationen? Welche halten sie für besonders relevant? Und wie unterscheiden sich ihre Einschätzungen von denen der Geschäftsführer? Die Befragten wurden gebeten, die Relevanz von rund zehn HR-Trends für ihr Unternehmen zu beurteilen – von Active Sourcing über Candidate Experience bis hin zur One-Click-Bewerbung. Nur 6 Prozent der HR-Verantwortlichen empfanden keinen der abgefragten Trends als relevant. Ganz anders die Geschäftsführer: Für fast jeden Dritten (31 Prozent) spielen die HR-Trends keiner relevante Rolle im Unternehmen. Auch bei der Frage, welcher konkrete Trend (äußerst) relevant ist, ergaben sich Unterschiede: während die HR-Verantwortlichen das größte Potential zur Optimierung des Bewerbungs-Prozesses in der Performance-Analyse sehen, sehen Geschäftsführer Employer Branding vorne.

Bei der Gesamtbetrachtung beider Gruppen schaffen es dann aber beide auf’s Treppchen: sowohl Performance Analytics (von 58 Prozent als relevant empfunden) als auch Employer Branding (56 Prozent). Zudem stufte über der Hälfte der Befragten (55 Prozent) die One-Click-Bewerbung als relevant für das Unternehmen ein.

HR Trends

 

Selbst für die als relevant bewerteten HR-Trends fehlen oft die Voraussetzungen

Dass Geschäftsführer und HR-Verantwortliche einen Trend als relevant bewerten, ist in keiner Weise ein Garant dafür, dass im Unternehmen die nötigen Voraussetzungen zu seiner Umsetzung gegeben sind. Denn: Bei den als besonders wichtig erachteten Themen zeigen sich extreme Defizite in der Praxis. So finden zwar 58% der Befragten Performance Analytics relevant, aber nicht einmal jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) hat diese Maßnahme in ihre HR Arbeit vollständig integriert. So verhält es sich auch mit anderen Trends, beispielsweise der One-Click-Bewerbung und – besonders extrem – dem Active Sourcing. Letzteres hält rund die Hälfte für relevant, doch nur 12% der Unternehmen sind vollständig darauf ausgerichtet, die Methode zur Personalgewinnung zu nutzen.

HR Trends

 

Zeitgemäße Methoden zur Personalgewinnung sind bei drei Viertel aller Unternehmen nicht selbstverständlich

Am besten vollständig integriert ist laut Studie die Candidate Experience in den HR Bereichen. Mit nicht einmal 24 Prozent erreicht diese Methode den höchsten Wert. Heißt im Umkehrschluss: Bei mindestens drei von vier Unternehmen sind moderne HR-Maßnahmen unzureichend oder gar nicht integriert. Was Innovationen anbelangt, gibt es demnach viel Nachholbedarf im Mittelstand.

Erfahren Sie im ersten Teilauszug mehr über die verschiedenen Sichtweisen von HR-Verantwortlichen und Geschäftsführern.

Sie können auch jetzt die kompletten Studienergebnisse einsehen und kostenlos Ihr Exemplar erhalten.

 


 

Quelle – soweit nicht anders angegeben: „Recruiting 4.0: Unternehmenserfolg durch digitale Personalgewinnung“, 2017.

Yee Wah Tsoi ist für den Recruiting Content zuständig.
Ein Artikel von Yee Wah Tsoi

Yee Wah ist seit 2008 bei XING. Die Bielefelderin (gibt's wirklich!) war dort zuerst in der PR tätig. Seit 2017 ist sie für den Recruiting Content zuständig.