7 interessante Fakten von der HR360

Wie HR in Zeiten der Digitalisierung zum Unternehmenserfolg beitragen kann

Die „HR360 European Summit" ist eines der größten Events für europäische und globale HR Meinungsführer. Im Juni dieses Jahres fand das zweitätige Event in Wien statt und XING E-Recruiting war dabei.

Lernen Sie jetzt die wichtigsten Fakten von der HR360 kennen

  1. Effizientes Recruiting ist im War for Talents zu einem klaren Wettbewerbsfaktor geworden und damit entscheidend für den Unternehmenserfolg.
     
  2. Erfolgskontrolle im Recruiting: KPIs sind im Recruiting sehr wicht, werden dennoch oft unzureichend erhoben.
     
  3. Laut Forsa Studie nutzt weniger als die Hälfte der befragten Unternehmen die „Time-to-Hire“, also der Zeit, die Personaler brauchen, um einen Kandidaten für eine Vakanz zu finden, als zentrale Kennzahl. 80 Prozent halten sie aber für wichtig.
     
  4. Gut drei Viertel der 200 befragten Personalleiter geben an, dass sie bis zu einem halben Jahr benötigen, um eine Führungsposition zu besetzen.
     
  5. 73 Prozent der Befragten verzeichnen in den letzten fünf Jahren einen Anstieg der Time-to-Hire. Etwa ebenso viele gehen davon aus, dass sich dieser Trend in den kommenden fünf Jahren fortsetzen wird.
     
  6. Unbesetzte Stellen kosten viel Geld.
     
  7. Es gibt mehrere Stellschrauben, um die Time-to-Hire im Recruitingprozess zu minimieren:
  • Recruiting-Strategie
  • Positionierung/Sourcing/Bewertung
  • Kandidatenauswahl
  • Mitarbeiterentwicklung/Mitarbeiterbindung

In jeder einzelnen Phase geht heute oftmals Zeit verloren, Zeit, in der eine Stelle vakant ist und damit oftmals direkte Umsatzeinbußen einhergehen. In jeder einzelnen Phase können Sie optimieren, um insgesamt die Zeit zu reduzieren, die zur Besetzung einer Stelle gebraucht wird.

Kennen Sie ihre Time-to-Hire? Und ihre Vakanzkosten? Wo verlieren Sie Zeit und Geld? Wie können sie die Time-to-Hire verkürzen?

Lesen Sie hierzu auch unser kostenfreies Whitepaper:

Klicken Sie hier:

whitepaper

Sandra Bascha
Ein Artikel von Sandra Bascha

Sandra Bascha ist Senior Manager Corporate Communications Österreich