Robert, der Recruiter

Stereotypen! Wenn der Designer hübsche Bewerbungen bastelt und der Entwickler lieber schweigt

Robert Neuhann

„Bei XING arbeiten Menschen???“ – hin und wieder werden meinen Kollegen Fragen wie diese gestellt. Klar: Wir stellen nichts her, das man anfassen kann, aber dennoch sind eine ganze Menge Leute damit beschäftigt, dass bei uns alles läuft. Und zwar rund 1.400 über mehrere Standorte verteilt. Wir beschäftigen beispielsweise Kundenbetreuer, Controller, Produktmanager, Designer, Einkäufer und wir bilden auch aus. Eben ein richtiger Betrieb. Mit vielen verschiedenen Tätigkeitsfeldern. Entsprechend abwechslungsreich ist mein Job. Und wissen Sie, was das Spannende ist? Ähnlich wie man früher Mitschüler in Schubladen gesteckt hat – Streber, Chemie-Nerd, Schwarm, Klassenclown – stelle ich auch als Recruiter unverkennbare Gemeinsamkeiten zwischen bestimmten Tätigkeitsbereichen fest. Das ist aber gemein, denken Sie? Mitnichten! Das ist eine wichtige Recruiter-Gabe (und natürlich auch lustig)!

Wer gewinnt den Preis für die „schönste Bewerbungsmappe“?

Hauptsächlich fokussiere ich mich auf drei Berufsgruppen: Produktmanager, (UX-)Designer und Kommunikationsexperten. Erstere tendieren dazu, sich im Bewerbungsgespräch mit Zahlen und Erfolgen zu schmücken. Bei Designern geht es hingegen viel um das Äußere – damit meine ich nicht die Klamottenwahl (obwohl…) – sondern um den inoffiziellen Preis für die „Schönste Bewerbungsmappe“. Manchmal sind die so schön, dass ich sie mir an die Wand hängen möchte (geht schon alleine wegen der DSGVO nicht). Und Kommunikationsexperten reden viel und gerne. Und ausdauernd. Und wirklich, wirklich viel. Liegt aber halt auch alles in der Natur der Sache.

Wie lernt man einen Entwickler kennen, wenn er nicht über sich spricht?

Entwickler sind rar gesät und nur schwer zu rekrutieren. Es gibt einfach nicht genügend. Und: Oft sind Bewerbungsgespräche mit ihnen eine echte Herausforderung. Sie sind zwar nicht so seltsam wie jene mit anderen Recruitern, aber ähnlich schwierig. Wenn ich mal Urlaubs-/Krankheitsvertretung für einen Kollegen mache, komme auch ich in den Genuss, Entwickler zu interviewen. Kostprobe? Bei XING führen wir bei allen Kandidaten vorab einen eignungsdiagnostischen Test durch. Dieser wurde auch von einem Kandidaten durchlaufen, der potenziell eine Führungsrolle übernehmen sollte. Besonders bei Führungskräften müssen wir natürlich darauf achten, dass sie vom Typ her gut ins Team reinpassen. Das Gespräch leitete ich ein mit den Worten: „Ich möchte in der kommenden Stunde über dich als Person sprechen“ – zum einen, weil das meine Aufgabe war und zum anderen, weil ich als Vertretung keine Ahnung von Software Engineering habe.

Und dann passierte das: Im Gespräch rutschte der Kandidat immer wieder in technische Details ab. Mehrfach habe ich versucht, ihn wieder in die richtige Spur zu bringen – also zu seiner Person, aber vergeblich. Entwickler sprechen nicht gerne über sich selbst und sind sehr sachorientiert, das habe ich nach mehreren Gesprächen gelernt. Ziemlich tough. Aber: So ist es nun mal. Anstrengend, aber auch etwas, das mich persönlich herausfordert – im positiven Sinne. Sind nun mal nicht alle PR-Dampfplauderer. Wie kommt man an verschlossene Kandidaten im Gespräch heran? Wie schafft man im Gespräch eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich der Bewerber wohlfühlt, sich nicht verstellen muss und sich uns öffnet? Fingerspitzengefühl ist dann gefragt.

Wenn ich merke, dass sich ein Bewerber im Gespräch einigelt, versuche ich stets, dem Kandidaten zu spiegeln, dass wir nicht nur hier sind, um Fachwissen abzufragen, sondern auch, um ihn als Menschen kennenzulernen. Und ich erkläre ihm oder ihr, warum dies für uns eine große Rolle spielt. Stichwort Teamfit. Bisweilen reagieren manche Kandidaten irritiert. Aber jene, die sich darauf einlassen, haben oft gute Chancen, sich am Ende auch durchzusetzen.

So! Das war’s erst einmal von mir. Ich setze mich vorerst ab – zum einen bin ich viel unterwegs, um Prescreen über all unsere Standorte zu implementieren, schließlich wollen wir flächendeckend unsere eigenen Produkte nutzen und wenn das geschafft ist, mache ich mich auf in die Alpen, heirate endlich richtig und verbringe die Flitterwochen in Südfrankreich.

Ich wünsche Ihnen einen aufregenden Sommer!

Ein Artikel von Robert Neuhann

Robert ist Team Lead Recruiting, nach vielen Jahren in der Personalberatung ist er 2015 als Experte für Active Sourcing bei XING gestartet. Auf unserem Blog berichtet er regelmäßig über Alltägliches und Besonderes aus der Welt des Recruitings.