Zur Übersicht

Jeder zweite Erwerbstätige aus der Deutschschweiz würde 2020 den Job wechseln

28.01.2020

Eine repräsentative Befragung zeigt: Gut jeder zweite Erwerbstätige in der Deutschschweiz (56 Prozent) könnte sich 2020 vorstellen, den Job zu wechseln. Das ist das Ergebnis einer von XING E-Recruiting in Auftrag gegebenen Studie. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat hierfür von Dezember 2019 bis Januar dieses Jahres in der Deutschschweiz 1.004 Erwerbstätige befragt, darüber hinaus wurde die Online-Umfrage auch in Östrerreich und Deutschland durchgeführt.

Schweizer starten wechselfreudig ins neue Jahr

Am grössten ist die Offenheit für einen neuen Arbeitgeber mit 64 Prozent in der Altersgruppe der 18 bis 29-Jährigen. Keinen Unterschied gibt es hingegen zwischen den Geschlechtern: Schweizer Frauen und Männer sind praktisch gleichermassen offen für einen Wechsel.

200124-XING-Neuer-Job-2020-ohneHG-CH

Informieren Sie sich jetzt bei uns, wie Sie mit unseren intelligenten Stellenanzeigen auch jene erreichen, die nicht aktiv auf Suche sind!

Internationaler Vergleich: Schweizer zufriedener und trotzdem schwächer gebunden

Wir finden spannend, dass Schweizer einem Jobwechsel vergleichsweise offener gegenüber stehen als deutsche oder österreichische Erwerbstätige. So könnten sich 39 Prozent der Deutschen und 51 Prozent der Österreicher vorstellen, ihren Arbeitgeber 2020 zu wechseln. Sind Schweizer vielleicht weniger zufrieden mit ihrer aktuellen beruflichen Situation?Nein. Die Ergebnisse zeigen, dass Berufstätige in der Schweiz ihren aktuellen Job ähnlich positiv beurteilen wie die Landesnachbarn. Während in Deutschland und Österreich jeweils 84 und 83 Prozent eher oder sogar sehr zufrieden mit ihrer aktuellen Stelle sind, sind es bei den Schweizern 86 Prozent.

Niedriges Gehalt motiviert zum Wechsel

Machen sich Schweizer auf die Suche nach einer neuen Stelle, so ist am ehesten ein niedriges Gehalt der Auslöser (47 Prozent). Die weiteren Top-Gründe, warum sich Berufstätige nach einem neuen Arbeitgeber umsehen, sind schlechtes Vorgesetztenverhalten (39 Prozent), der Wunsch nach einer neuen Herausforderung (37 Prozent), zu wenig Anerkennung (32 Prozent) und ein schlechtes Verhältnis unter Kolleginnen und Kollegen (31 Prozent).

Gut jeder Dritte hat sich letztes Jahr aktiv beworben

Dass die hohe Wechselbereitschaft der deutschsprachigen Schweizer nicht lediglich ein Lippenbekenntnis ist, zeigt folgender Wert: Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) hat sich im Laufe der vergangenen zwölf Monate aktiv um eine Stelle bei einem neuen Arbeitgeber beworben. Die entsprechenden Werte für Deutschland (23 Prozent) und Österreich (27 Prozent) liegen jeweils deutlich niedriger.

Informieren Sie sich jetzt bei uns, wie Sie auch mit unseren intelligenten Stellenanzeigen jene erreichen, die nicht aktiv auf Suche sind.

Facebook
Autorin des Artikels
Yee Wah Tsoi
Yee Wah ist seit 2008 bei XING. Die Bielefelderin (gibt's wirklich!) war dort zuerst in der PR tätig. Seit 2017 ist sie für den Recruiting Content zuständig.