Hiring Manager: Definition, Vorteile und Tipps zur Zusammenarbeit

Jetzt teilen!

Insbesondere für hoch technische Positionen in einem Unternehmen ist es aus Sicht der Recruiter·innen oftmals gar nicht einfach, die Fähigkeiten verschiedener Kandidat·innen zu bewerten. Umso wichtiger ist es deshalb hier, gut mit einem Hiring Manager zusammenzuarbeiten. In diesem Beitrag erfahren Sie, was unter einem Hiring Manager zu verstehen ist, welche Vorteile der zielgerichtete Einsatz mit sich bringt und erhalten Tipps für eine gelungene Zusammenarbeit.

Was ist ein Hiring Manager?

Hiring Manager sind in Führungskräfte aus jener Abteilung, in der ein·e neue·r Mitarbeiter·in für eine offene Stelle gesucht wird. Häufig handelt es sich hierbei um die·den direkte·n Vorgesetzte·n des potenziellen Neuzugangs. Hiring Manager stoßen häufig durch eine Bedarfsmeldung den Recruiting-Prozess an und sind in verschiedenen Phasen in diesen eingebunden. Hierbei sind diese häufig dafür verantwortlich, fachlich die geeignetste Person zu finden.

Hierfür arbeiten sie eng mit den zuständigen Recruiter·innen für diese Position zusammen, die etwa für die Suche und Organisation des Bewerbungsprozesses zuständig sind. Die fachliche Eignung zu beurteilen, ist für Recruiting-Spezialist·innen in der Regel schwierig. Dementsprechend entscheidend ist deren Einschätzung für die schlussendliche Personalauswahl, da diese die fachliche Eignung am besten bewerten können.

Vorteile von Hiring Managern im Bewerbungsprozess

Es gibt also vielfältige Vorteile durch den Einsatz von Hiring Managern im Bewerbungsprozess – insbesondere hinsichtlich der Beurteilung von Kandidat·innen hinsichtlich Ihrer Eignung für die offene Position.

Der Einsatz von Hiring Managern im Bewerbungsprozess bringt sowohl für Unternehmen als auch Bewerbende Vorteile mit sich

Folgende Aspekte sind zusätzlich wichtig:

  • Höhere Qualität der fachlichen Kommunikation: Auch bei Bewerbenden kommt es gut an, wenn Sie sich in Gesprächen im Bewerbungsprozess auf einem hohen technischen Niveau unterhalten können. Diese Möglichkeit ist durch den Einsatz von Hiring Managern gegeben.
  • Bessere Beschreibung der Tätigkeit: Hiring Manager wissen genau, wie die Position in der Praxis aussieht – viel mehr als Recruiter·innen dies könnten. So können sie den Bewerbenden einen guten Eindruck von der künftigen Position geben. Auch das kommt gut an.
  • Persönliches Kennenlernen der Führungskraft: Überhaupt ist es essenziell, dass Bewerbende bereits im Bewerbungsprozess die Möglichkeit erhalten, ihre künftige Führungskraft kennenzulernen. Denn diese ist oftmals eine entscheidende Komponente bei der Job-Wahl.

Aufgaben von Hiring Managern

Mit diesen Vorteilen gehen gleichzeitig einige Aufgaben von Hiring Managern einher, die diese im Zuge des Recruiting-Prozesses zu bewerkstelligen haben. Um hier einen möglichst schlanken Prozess und eine effiziente Zusammenarbeit zu ermöglichen, lohnt es sich, auf ein Bewerbermanagementsystem wie den onlyfy Bewerbungsmanager zu setzen.

Hiring Manager haben im Bewerbungsprozess verschiedene Aufgaben

Folgende Aufgaben fallen für Hiring Manager im Zuge des Recruiting-Prozesses etwa an:

  • Erstellung einer Bedarfsmeldung: Hiring Manager sind dafür verantwortlich, den Recruiting-Prozess erst anzustoßen. Dies geschieht in den meisten Fällen in Form einer Bedarfsmeldung, die beim Recruiting-Team einlangt.
  • Anforderungsprofil und Stelleanzeige erstellen: Hier arbeiten sie in der Regel eng mit den Recruiter·innen zusammen, um insbesondere die Aufgaben und Anforderungen in der späteren Stellenanzeige möglichst realitätsnah abzubilden und klar aufzuzeigen, welches Profil gesucht wird. Hierfür lohnt es sich, zuvor ein Anforderungsprofil zu erstellen.
  • Sichtung von Bewerbungen: Zumeist läuft der Prozess folgendermaßen ab: Recruiter·innen prüfen eingehende Bewerbungen, filtern aus und leiten interessante an den Hiring Manager weiter. Dieser ist dafür verantwortlich, die geeignetsten Bewerbungen für die nächste Runde (Interviews) auszuwählen.
  • Durchführung von Interviews: Hiring Manager nehmen zudem an den Interviews mit den passendsten Bewerbenden teil, um im persönlichen Gespräch einen besseren Eindruck über deren Eignung zu erlangen. Zumeist findet das Gespräch gemeinsam mit Recruiter·innen statt, die weitere Fragen stellen.
  • Personalauswahl: Schließlich sind Hiring Manager auch in der Personalauswahl entscheidend beteiligt – ihre Einschätzung zählt hier in der Regel am meisten. Immerhin ist er·sie die Person, die schlussendlich mit der Neueinstellung zusammenarbeiten wird.

Tipps zur Zusammenarbeit mit Hiring Managern

Hiring Manager sind also eine entscheidende Schnittstelle für Recruiter·innen im Recruiting-Prozess und somit ein integraler Bestandteil des Hiring-Teams. Umso wichtiger ist es, dass Sie hier eine effiziente und erfolgreiche Zusammenarbeit sicherstellen. Im Folgenden erhalten Sie einige konkrete Handlungsempfehlungen, um die Zusammenarbeit im Bewerbungsprozess möglichst erfolgreich zu gestalten:

Investieren Sie ausreichend Zeit in das Anforderungsprofil

Das Anforderungsprofil ist ein entscheidendes Dokument im Recruiting-Prozess. Je mehr Zeit Sie hier in Zusammenarbeit mit dem Hiring Manager investieren, desto zielgerichteter können Sie als Recruiter·in in weiterer Folge arbeiten. Das Anforderungsprofil hilft beispielsweise beim Erstellen der Stellenanzeige, der Prüfung eingehender Bewerbungen und der initialen Überprüfung der Eignung Ihrer Kandidat·innen. Durch ein umfassendes Anforderungsprofil können Sie so den Arbeitsaufwand für Ihren Hiring Manager massiv reduzieren.

Kommunikation über ein Bewerbermanagementsystem

Um wirklich effizient zusammenarbeiten zu können, hilft Ihnen eine digitalisierte Form des Bewerbermanagements ungemein. Mit einem sogenannten Bewerbermanagementsystem sind Sie in der Lage, die gesamte Kommunikation mit Ihren Bewerbenden und Hiring Manager zentralisiert und digital abzuwickeln. Das erleichtert den gesamten Prozess ungemein und führt zu Zeiteinsparungen sowohl bei Ihnen als auch Ihrem Hiring Manager. So stellen Sie eine enge Abstimmung über den gesamten Prozess sicher.

Alles in einem Tool: Von der Stellenausschreibung bis zur Einstellung

Mit dem onlyfy Bewerbungsmanager bilden Sie den gesamten Recruiting-Prozess bequem in einer smarten Lösung ab – für mehr Effizienz im Recruiting!

Einbindung von Hiring Manager auch ins Active Sourcing

Immer mehr Betriebe setzen im Recruiting auf die gezielte Direktansprache geeigneter Kandidat·innen etwa über XING – etwa mithilfe des XING TalentManagers. Auch hier lohnt es sich, eng mit den Hiring Managern zusammenzuarbeiten, um Talente sehr authentisch anzusprechen. Ein Beispiel wäre hier etwa, dass Talente vonseiten der Active-Sourcing-Spezialist·innen gesucht werden, die tatsächliche Direktansprache dann aber durch die Fachführungskraft geschieht. Dies wirkt greifbarer – schließlich werden Talente von Ihrem potenziellen künftigen Vorgesetzten angesprochen.

Schaffen Sie wechselseitiges Vertrauen

Vertrauen ist die Basis einer guten Zusammenarbeit. Das gilt auch und insbesondere mit Blick auf die Kollaboration zwischen Recruiter·innen und Führungskraft. Letztere müssen etwa in das Recruiting vertrauen, dass dieses die Bewerbungen vorab richtig einschätzt. Recruiter·innen müssen insbesondere bei der Personalauswahl häufig etwas Handlungsspielraum abgeben – hier zählt die Entscheidung der Hiring Manager oftmals am meisten. Auch hier bildet Vertrauen die Grundlage.

Blocken Sie fixe Slots für Vorstellungsgespräche

Da es sich bei ihnen zumeist um Führungskräfte handelt, sind deren Terminkalender häufig stark gefüllt. Hier ist es nicht selten schwierig, einen geeigneten Termin für ein Vorstellungsgespräch zu finden. Im Sinne eines New-Hiring-Prozesses ist es daher empfehlenswert, fixe Blocker in den Kalendern Ihrer Manager einzustellen, damit die Terminfindung für ein Interview nicht nur massiv vereinfacht, sondern auch beschleunigt werden kann.

Fazit

Hiring Manager sollten auf jeden Fall in den Recruiting-Prozess miteinbezogen werden, schließlich steigert dies die Qualität der Personalauswahl ungemein. Gleichzeitig wird der Prozess dadurch komplexer, weshalb die Verwendung eines Bewerbermanagementsystems zu empfehlen ist. Forcieren Sie als Recruiter·in eine gute Zusammenarbeit, um Bewerbenden eine positive Candidate Experience zu bieten und gleichzeitig das Rüstzeug zu haben, um die am besten geeignete Person auszuwählen.