Generation Y

Wie der Mittelstand im Recruiting punkten kann

Wie der Mittelstand im Recruiting punkten kann

Viele High Potentials streben eher eine Anstellung bei großen Konzernen an, als einen Arbeitgeber im Mittelstand zu wählen. Dabei können gerade letztere bei den Jobeinsteigern mit den richtigen Argumenten überzeugen.

Mit rund 60 Prozent aller Arbeitsplätze gilt der Mittelstand in Deutschland nach wie vor als Motor der Wirtschaft. Trotzdem fällt es gerade diesen Unternehmen nicht immer leicht, das passende Personal zu finden. Womit Sie punkten können, um freie Vakanzen und erfolglose Stellenausschreibungen zu vermeiden:

Freiraum und Verantwortung

Große Firmen locken mit einem bekannten Namen und hohen Gehältern. Doch die Generation Y lässt das ziemlich kalt. Denn sie hat ganz andere Werte und will vor allem eines: Eigenverantwortlichkeit und Selbstbestimmung. Ihren Arbeitsplatz möchte sie aktiv mitgestalten und sich fachlich und persönlich weiterentwickeln. Und gerade hier tun sich kleine und mittelständische Unternehmen viel leichter als die großen, denn neue Pläne und innovative Ideen verschwinden bei ihnen nicht auf dem Weg durch die vielen Hierarchieebenen, sondern können zeitnah umgesetzt werden.

Transparenz

Junge Fachkräfte wollen schon vor der Bewerbung wissen, worauf Sie sich einlassen. Offene und authentische Kommunikation zum Beispiel in den sozialen Medien sind deshalb wichtig, um die Arbeitgebermarke positiv nach außen zu kommunizieren. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen können hier von sich überzeugen, denn sie müssen meistens weniger Vertraulichkeitsvorschriften als große Konzerne berücksichtigen.

Flexible Arbeitsmodelle

Mittelständler, die sich flexibel an die privaten Umstände ihrer Mitarbeiter anpassen können, punkten ebenfalls im Recruiting. Wer mit Home Office und flexiblen Arbeitszeiten die gesunde Work-Life-Balance seiner Mitarbeiter unterstützt, katapultiert sich auf der Liste der Wunscharbeitgeber ganz nach vorn. Übrigens: Jobsharing ist eine gute Möglichkeit für Firmen, die auf Vollzeitkräfte eigentlich nicht verzichten können oder wollen.

Themenpapier Fachkräftemangel
Exklusiv

Persönlicher Kontakt und Wertschätzung

Während in großen Konzernen der oberste Chef meist der anonyme Strippenzieher ist, haben die Angestellten mittelständischer Unternehmen immer den persönlichen Kontakt zu allen Vorgesetzten. Dieser kennt alle Mitarbeiter persönlich, bringt ihnen Wertschätzung für ihre Arbeit entgegen und kann sogar ihre Karriere individuell fördern. So funktioniert Talentmanagement und Mitarbeiterentwicklung ganz ohne Softwareprogramm.

Zusatzleistungen

Was sind schon ein paar Euros mehr auf dem Konto, wenn man ebenso gut eine Pendler-Fahrkarte oder die Mitgliedschaft im Fitnessstudio bezuschusst kriegen kann – denkt sich die Generation Y. Und lässt sich widerstandslos auch mit der Finanzierung eines Krippenplatzes für den Nachwuchs einfangen – sofern auch die oben genannten Bedingungen stimmen.

Freie Gehaltswahl

Manch ein Mittelständler lässt es sich nicht nehmen, zu einer besonders drastischen Maßnahme zu greifen, die in dieser Form wohl auch nur im Mittelstand funktioniert: Er lässt seine Mitarbeiter ihr Gehalt schlichtweg selbst mitbestimmen. Das garantiert – übrigens ebenso wie die mildere Form der transparenten Gehaltsstruktur– ein Gefühl der Fairness für alle.

Ein Artikel von Birte Schmidt

Birte berichtet freiberuflich für den Blog von XING E-Recruiting über Trends und Neuigkeiten aus dem HR-Bereich.